Chronik

Auszug aus der Chronik des 1. Fanfarencorps 1969 e.V.

Die Idee zur Gründung eines Musikzuges wurde 1969 von ein paar musikbegeisterten Jugendlichen auf einem der traditionellen Lumpenbälle der St. Georgs Pfadfinder an Fastnacht-Freitag beim „Georgi“ geboren. Schon am Rosenmontag zogen sie mit alten Trommeln, Fanfaren und einer Pauke durch die Straßen von Dieburg.

Nach Fastnacht wurden die ersten Übungsstunden im Nebenraum der Gaststätte „Zum Knusperhäuschen“ organisiert. Marwin Göbel übernahm die Leitung der Übungsstunden, da er als einziger die nötigen Grundkenntnisse aus seiner Zeit als Mitglied des Spielmannszuges der Freiwilligen Feuerwehr mitbrachte. Die angehenden Trommler übten auf Bierdeckeln und die Bläser auf alten verbeulten Fanfaren, die jeder in Eigeninitiative irgendwie auftreiben konnte. Die Resonanz an dem „neuen Verein“ war groß und die angehenden Mitglieder sprengten die Räumlichkeiten des „Knusperhäuschens“. Nach Rücksprache mit der Gemeindeverwaltung und dem Schulamt, konnte die Schulturnhalle der Friedensschule als Übungsraum einmal wöchentlich bis zum Jahre 1992 genutzt werden. Gleichzeitig wurde die alten ausgedienten Instrumente im Musikhaus Glassl in Königstätten gegen gebrauchte generalüberholte Instrumente ausgetauscht. Auch diese Anschaffungen wurden noch aus eigener Tasche finanziert.

Das 1. Fanfarencorps wurde offiziell in einer konstituierenden Sitzung am 10. Juni 1969 im Vereins- lokal „Zum Knusperhäuschen“ gegründet. Die Gründer und damit Männer der ersten Stunde waren
Bernd Braun, Karl Eckert, Ludwig Göbel, Marwin Göbel, Dieter Hader, Volker Hottes, Adi Krieger, Karl-Heinz Krieger, Gerhard Schlepper, Hans Wucherpfennig.

Um die notwendigen Anmeldungen zur Vereinsgründung vornehmen zu können, wurde in dieser Gründungsversammlung – an der 30 Mitglieder anwesend waren – folgender Vorstand gewählt:
1. Vorsitzender
Alfons Göbel

2. Vorsitzender
Karl Eckert

Schriftführer
Horst Hesse

Kassierer
Volker Hottes

Beisitzer
Marwin Göbel und Frank Hofmann

Tambour
Karl Herdt

Kassenprüfer
Dieter Hader

Der 1. öffentliche Auftritt des neugegründeten Vereins war am 20. Juli 1969. Ein Weckruf zur Sonderschau für Deutsche Schäferhunde auf dem Vereinsgelände der Ortsgruppe Mitte.

Ihr Debüt an Fastnacht gaben die Musiker am 8. Februar 1970 beim Fastnachtsumzug in Heppenheim. Es folgte die Teilnahme mit 37 Aktiven am Fastnacht-Dienstag in Dieburg. Im Jahre 1970 folgten noch 13 weitere Auftritte, einschließlich der Umzüge am Kreisschützenfest in Nieder- Klingen und dem Winzerfest in Groß-Umstadt.

Im Rahmen eines Umzuges am 14. Februar 1971 durch Groß-Zimmern stellte das 1. Fanfarencorps die erste einheitliche Uniform der Bevölkerung vor. Nach einem Entwurf von Marwin Göbel, wurde die Uniform im Stil der amerikanischen Soldaten im Unabhängigkeitskrieg nachgebildet. An diesem Umzug nahmen 48 aktive Musiker teil.

An der 3. Jahreshauptversammlung am 18. März 1972 konnten bereits 129 Mitglieder verzeichnet werden, davon 22 Schüler.

An Pfingsten 1974 feierte die Vereinsfamilie das 5-jährige Jubiläumsfest. Glanzvoller Höhepunkt war die Enthüllung und Fahnenübergabe an den 1. Vorsitzenden Alfons Göbel.

In der 9. ordentlichen Jahreshauptversammlung am 4. März 1978 hatte der Verein die Mitgliederzahl von 184 erreicht. Im Aktivenzug waren 54 Spielleute tätig. Das bevorstehende 10-jährige Jubiläums- fest zwang den Vorstand nun endgültig zur Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Dieburg. Dies geschah in der außerordentlichen Jahreshauptversammlung am 2. September 1978 im Anglerheim. Hier wurde, unter Mithilfe des Rechtsbeistandes Notar Horst Muntermann, die neue Vereinssatzung und die damit verbundene Eintragung verabschiedet.

Seit dem 1. Januar 1979 trägt nun unser Verein offiziell den Namen

1. Fanfarencorps 1969 e.V. Groß-Zimmern